Österreichische AIDS Gesellschaft

Willkommen bei der Österreichischen AIDS Gesellschaft!

Informationen zur Corona-Impfung

Derzeit findet vor allem das Thema der SARS-CoV2-Impfung besondere Aufmerksamkeit. Informationen hierzu sind daher wichtig, um potenzielle Unsicherheiten gegenüber den Impfungen generell, aber auch in Zusammenhang mit einer HIV-Infektion, abbauen zu können.

Die Aids Hilfe Wien und die ÖAG schließen sich inhaltlich den Informationen der Deutschen Aidshilfe an und geben diese hier gerne wieder:

Informationen zur Corona Impfung
(Download PDF_Stand 13.01.2021)

Links und Informationen zur Corona Impfung

Informationen zu HIV und Corona

Derzeit kommt es auf Grund der Maßnahmen gegen das Corona-Virus, auch in HIV-Zentren und Ordinationen zu teils geänderten Abläufen:

  • Arztbesuche sind (auch bei anderen Ärzten) ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung (Tel; Mail; Online) möglich
  • Erkundigen Sie sich, ob Sie für Ihre routinemäßigen Kontrolltermine bzw. Statuskontrollen einen Termin verinbaren sollten, oder diese auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden können
  • Rezepte für HIV-Medikamente sowie sonstige Begleitmedikation, können per Telefon oder Mail angefordert werden und werden dann elektronisch bzw. unter Umständen per Fax an die Apotheken zur Abholung übermittelt.

In einigen Spitälern bzw. HIV-Ambulanzen kommt es derzeit zu vorübergehenden Sperren, bzw. Auslagerung der Räumlichkeiten. Es wird daher unbedingt gebeten, bei Bedarf individuell die jeweiligen Behandlungszentren und Ordinationen zu kontaktieren, bzw. den Informationen auf der jeweiligen Homepage zu folgen.

Die Kontaktdaten finden Sie hier: Behandlungszentren und niedergelassene Ärzte

Information zu HIV und COVID-19 Risikogruppen
(Download PDF_Stand 11.05.2020)

Basis-Information zu HIV und SARS-CoV2
(Download PDF_Stand 12.03.2020)

Links und Informationen zu SARS-CoV2 und HIV

 

Informationen und Stellungnahmen der ÖAG:


 
 
 
 



 

Soweit auf dieser Homepage personenbezogene Bezeichnungen nur in der männlichen Form angeführt sind, beziehen sich diese selbstverständlich in gleicher Weise auf Männer und Frauen. Auf das Binnen-I, die Schrägstrichschreibung oder die Unterstrichschreibung wurde auf Grund der Verständlichkeit, wie in medizinischen Texten meist üblich, verzichtet.